KRAUSSCHÖNBERG



ENGLISH



CONTACT

KRAUSSCHÖNBERG ARCHITECTS

BLANKENESER LANDSTRASSE 27
22587 HAMBURG
GERMANY
T   +49 40 8662 8322
F   +49 40 8662 8322

42C HALLIFORD STREET
LONDON N1 3EJ
UK
T   +44 20 7354 8113
F    +44 20 7354 8113

INFO@KRAUS-SCHOENBERG.COM

KRAUSSCHÖNBERG SPACES

We create buildings and spaces within the urban cultural context for private, commer­cial and public-sector clients.

Our activities currently include work in derelict industrial areas, the peripheries of cities and conservation areas, as well as on historic structures and the renewal of build­ings - all part of contemporary European urban regeneration.

We place great emphasis on a close work­ing relationship with the client as well as a constant, in-depth examination of the site, the brief, and the needs of people in their social surroundings. All this helps us to pro­duce useful and cost-effective buildings.

The necessary tools for this purpose are newly defined for every project by analyzing the situation and parameters.

Our efforts are aimed primarily at the rela­tionship of the building to its surroundings, coherence between external and internal spaces, and the spatial experience.

The sustainability of these spaces is impor­tant for their continuance. This starts with compact urban design which meets social, sociological and infrastructural changes, and continues with the long-lasting ac­ceptance of buildings and their beauty and functionality. Also crucial is the choice of construction techniques and materials, the life-cycle of which has a great impact on energy efficiency.

Minimising energy input, with renewable energy sources and the economical use of construction resources, is the basis of the architecture of the future.



HAUS W

HAMBURG, GERMANY
2006 - 2007

CLIENT                            
PRIVATE

GROSS FLOOR AREA                               
130 M2

STRUCTURAL ENGINEER                          
WERNER SOBEK ENGINEERING

MAIN CONTRACTOR                     
HOLZBAU PAGELS

VALUE                             
£ 195 000

This is an affordable prefabricated low-energy house for a young couple and their two children.

The family wanted a house which felt like a connected space, but which would also offer individual freedom to the occupants.

The building is separated into an upper and a lower part.
The upper volume consists of rooms of various heights corresponding to their individual function. Bedrooms, bathrooms, the dressing room and the rooms for the children all require different heights and project into the lower living areas. This common space is organised by these stag­gered volumes without being interrupted by partitions.

Walking around the house takes one through a variety of rooms on the upper level, which are orientated to the garden as well as to the inner atrium.
The walls and floors of the individual upper rooms are built of sustainable CNC-cut timber panels. These do a variety of things:
They constitute the finish; define spaces and functions; help insulate the building; are recyclable; create a comfortable internal environment; and offer a cost-effective building solution.

The lower ground floor is cut into the ground creating direct views into the gar­den while standing up, or offering a feeling of security while sitting down.



GALLON HOUSE

BRADFORD, UK
2006 – 2007

CLIENT                   
GARBE GROUP

GROSS FLOOR AREA            
1250 M2

STRUCTURAL ENGINEER       
EDA

PROJECT MANAGEMENT      
MABER

MAIN CONTRACTOR           
EASTWOOD CONSTRUCTION

VALUE
£ 1.8 M.

Gallon House is a Victorian salesroom/ warehouse building in Bradford’s Little Germany which got converted into an apartment building.

The building is composed of details typical for the area:
Rusticated stonework on the ground floor, ashlar stonework on the upper floors, vertically orientated fenestration, shallow-pitched blue slate roof, sunken basement windows, wagon entrance and wrought-iron detailing.

Set in a Conservation Area, Gallon House is a grade II listed building and was carefully renovated. We tried to retain all its original features and re-establish original elements which had been compromised over time.
In addition, an oak-clad lift core is located in the courtyard, reflecting the language of varied vertical chimney stacks. External balconies complete the courtyard elevation.



GREAT LAKES

KONSTANZ, GERMANY
MASTERPLAN COMPETITION ENTRY 2007

The vibrant city. Continuity, complexity, concentration.

Based on the development of the historic city centre of Konstanz, we are proposing an organizing principle which allows vari­ability and openness. A free flow of move­ment is possible.
Stripes of various depths organize all required functions and relate them to each other spatially, creating permeability both in depth and width. For the user of each building and for the passers-by, we offer an internally and externally interlocking urban fabric. The openness of the orthogonal sys­tem and the possibilities hidden within of lining-up, addition and subtraction generate a continuous space.

The staggered heights within the blocks shape a silhouette which, similar to the views towards the old town, creates depth of elevation.
The set eaves level on the third floor forms a foreground providing scale for the viewer. Beyond that the projecting towers compose layers of mid- and background providing dynamic and rhythmic perspectives.




HANOVER HOUSE

BRADFORD, UK
2005 – 2008

CLIENT                           
GARBE GROUP

GROSS FLOOR AREA                               
1250M2

STRUCTURAL ENGINEER                          
EDA

PROJECT MANAGEMENT                  
MABER

MAIN CONTRACTOR                     
EASTWOOD CONSTRUCTION

VALUE
£ 1.6 M.

The development of the grade II listed Hanover House involves the refurbishment and roof extension of a Victorian ware­house which got converted into a residential building. Together with the surrounding buildings it is a reminiscence of the early industrial age in Bradford. The sculptural aspect of the roof silhouette reflects the roofscape of the surrounding buildings and has been used to form the living spaces.

Aiming to create a highly efficient structure, the roof has been designed as a self-supporting system to avoid additional loading onto the existing floors. We used engineered timber as a sustainable high-performance material, creating a roof surface which folds up and down and bears on the external walls. The spatial concept has merged with the construction and structure and has formed one entity.




HOUSE M

HATTENHOFEN, GERMANY
2007 - 2008

CLIENT                   
PRIVATE

GROSS FLOOR AREA            
250 M2

STRUCTURAL ENGINEER       
FISCHER & LEISERING INGENIEURE

MAIN CONTRACTOR           
HOLZBAU HÖFER    

VALUE
£ 150 000

The requirements and habits of a family are in constant change. As the children grow up, the spatial organi­zation of the family changes. The extension of this detached house allow for a reconfiguration of the building’s functions.

The small L-shaped existing bungalow is located in a tight urban setting receiving sunlight only in the morning. The extension on the upper floor opens the building to direct sunlight over the course of the day.

The different parts of the house are distin­guished by changing surfaces.
The existing brick building is left with a rough surface; the new timber frame exten­sion and glass elements are plain, smooth and reflective.




MAISON DE LA PAIX

GENEVA, SWITZERLAND
COMPETITION ENTRY 2008

This project for a university building com­bined with three non-profit organizations offers a platform for academic exchange and research.
The Maison de la Paix is located at a crossing point of public transport and other traffic routes between the city centre of Geneva and the UN district. At this point of intersection, our proposal offers various planes for the purpose of communica­tion. A park-like plinth creates areas for students and passers-by and completes the gap between the rail tracks to the east and the park to the west. Above this base, a floating mass establishes the Maison de la Paix as the armature and motor for the neighbouring districts and creates a spatial continuum of the park of the international organizations.
The Espace Academique between plinth and the mass above welcomes the visitor and allows for a soft transfer to the various institutes. It offers multifunctional areas between lecture halls, the entrances to the library and institutes, the restaurant and cafeteria. The Espace Academique has no self-contained architectural form but is an imprint of the surrounding functions, acces­sible from anywhere.




TAYSON HOUSE

BRADFORD, UK
2006 – 2008 (UNDER CONSTRUCTION)

CLIENT                           
GARBE GROUP

GROSS FLOOR AREA                               
1450 M2

STRUCTURAL ENGINEER                          
EDA

PROJECT MANAGEMENT                
MABER

MAIN CONTRACTOR                     
EASTWOOD CONSTRUCTION

VALUE
£ 1.8 M.

Tayson House is completing our three project intervention in Little Germany, Bradford.
For the change of use to an apartment building this grade II listed Victorian warehouse was carefully renovated and extended.

The new extension is hung from a steel frame creating a minimal interface with the existing building. By creating its own architectural language the glass, galvanised steel and timber facing structure can be seen as a separate entity that enables it and its host to complement each other and allows a continuity of the industrial character of Little Germany.




H27D

KONSTANZ, GERMANY
2007 – 2009 (UNDER CONSTRUCTION)

CLIENT                           
PRIVATE

GROSS FLOOR AREA                               
1085 SQM

STRUCTURAL ENGINEER                
FISCHER & LEISERING INGENIEURE

GEOLOGY                                   
KEMPFERT & PARTNER GEOTECHNIK

VALUE
£ 950 000

The historic city centre of Konstanz is characterized by its compactness and homogeneity.

This project of a mixed-use building incorporates the historical formation of the surrounding buildings with its 30m long plots and projects this format into the 10m wide front.
An apartment building completes the city block towards the high street; the courtyard provides daylight from the south where an arcade offers flexible external areas within the otherwise dense historic city centre.

The main elevation responds to the punctuated façades of the neighbouring medieval buildings and the directional change of those. An intersection of these two directions emphasizes the perspective in a sculptural manner. A grid of vertical and horizontal concrete pillars will be spatially distorted thus reinforcing the depth of the façade.




GERMAN




KONTAKT

KRAUSSCHÖNBERG ARCHITEKTEN

BLANKENESER LANDSTRASSE 27
22587 HAMBURG
DEUTSCHLAND
T   +49 40 8662 8322
F   +49 40 8662 8322

42C HALLIFORD STREET
LONDON N1 3EJ
GB
T   +44 20 7354 8113
F    +44 20 7354 8113

INFO@KRAUS-SCHOENBERG.COM

KRAUSSCHÖNBERG RÄUME

Wir befassen uns mit Architektur im städtischen Kulturraum und schaffen Ge­bäude und Räume für private, gewerbliche und öffentliche Auftraggeber.
Die Arbeit inmitten historischer Bausub­stanz, die Beschäftigung mit Industrie­brachen und Stadträndern, das Bauen zwischen denkmalgeschütztem Bestand und die Umnutzung von Gebäuden sind unsere derzeitigen Aufgaben in der euro-päischen Stadterneuerung.
An erster Stelle stehen für uns dabei die Bedürfnisse der Nutzer mit all ihren Ge­wohnheiten, Gesetzen und Parametern.
Wir sehen es nicht als unsere Aufgabe interessante Formen zu erfinden, oder unseren persönlichen Neigungen Ausdruck zu verleihen. Vielmehr sollen durch die enge Zusammenarbeit mit dem Auftraggeber, der Auseinandersetzung mit dem Ort und der Funktion und die ständige Hinterfragung der Vorgaben sinnvolle und erschwingliche Gebäude entstehen.
Die hierzu nötigen Werkzeuge werden für jedes Projekt analytisch neu definiert.
Unsere größte Sorgfalt gilt dem Verhält­nis des Gebäudes zu seinem Umfeld, den Zusammenhängen zwischen Außen- und Innenraum und seiner räumlichen Erleb­barkeit.
Die Nachhaltigkeit dieser Räume ist wichtig für deren Bestand. Diese beginnt bei kom­pakter Stadtplanung, die soziologischen und verkehrsplanerischen Entwicklungen gerecht werden muss, geht über die dauer­hafte Akzeptanz des Gebäudes durch seine Schönheit und Funktionalität und endet noch lange nicht bei der Wahl der Material­ien, deren Lebenszyklen die Energieeffizienz langfristig prägen. Die Gering­haltung des Energieaufwandes durch den Einsatz von erneuerbarer Energiever­sorgung und den sparsamen Umgang mit Ressourcen in der Konstruktion sind die Basis von zukunftsfähiger Architektur.




HAUS W

HAMBURG
2006 - 2007

BAUHERR                                  
PRIVAT

FLÄCHE                                      
130 M2

STATIK                   
WERNER SOBEK INGENIEURE

GENERALUNTERNEHMER                         
HOLZBAU PAGELS

BAUKOSTEN                                
€ 280 000

Dieses Projekt ist ein vorgefertigtes und kostengünstiges Niedrigenergiehaus für eine junge Familie. Diese wünscht sich ein Haus, in dem jeder Einzelne Respekt und Würde erfährt und worin trotzdem die Familienge­meinschaft zu spüren ist.

Das Haus ist in einen oberen und unteren Bereich unterteilt. Die oberen Räume sind nach individuellen Funktionen in ver­schiedenen Höhen ausgebildet. Eltern­schlafzimmer, Bäder, Ankleide, Kinderzim­mer und Treppe benötigen unterschiedliche Raumhöhen und projizieren von einer gemeinsamen Dachkante in den unteren Wohnbereich hinein. Der darunter liegende Gemeinschaftsraum wird durch diese Höhenstaffelung gegliedert, ohne durch Trennwände unterteilt zu sein.

Die Räume des oberen Stockwerkes sind sowohl zum Garten, als auch zum zentralen Atrium orientiert.
Die gegebene Offenheit erlaubt den Nut­zern Räume und Funktionen unterschied­lich zu kombinieren. Auch der Rückzug von der Familie ist möglich.
Alle Wände und Decken des Oberge­schosses sind aus vorgefertigten Mas­sivholzplatten konstruiert. Das Tragwerk und die Oberfläche des verwendeten Materials Holz verbinden das Gebäude zu einem umhüllenden Körper.

Das Untergeschosses ist so ins Gelände eingeschnitten, dass man sitzend durch die holzgeschalten Betonwände Geborgenheit erfährt, oder stehend Sichtbezüge in den Garten hat.
Dieser Gemeinschaftsbereich bietet dem Nutzer Einblick in die Zusammenhänge des Gebäudes.



GALLON HOUSE

BRADFORD, GB
2006 – 2007

BAUHERR                         
GARBE GROUP

FLÄCHE                  
1500 M2

STATIK
EDA

PROJEKT MANAGEMENT      
MABER

GENERALUNTERNEHMER
EASTWOOD CONSTRUCTION

BAUKOSTEN
€ 2.52 Mio.

Gallon House war ein typisches Verkaufs- und Lagerhaus aus viktorianischer Zeit in Bradfords Little Germany, das zu einem Wohnhaus umgenutzt wurde.

Das Gebäude weist eine für die Gegend charakteristische Bautypologie auf:
Rustikale Steinarbeiten auf Erdgeschossebene, Quadersteine auf den oberen Ge­schossen, vertikal orientierte Befensterung, ein flach geneigtes Schieferdach, Kase­matten zum Kellergeschoss, eine grosse Torduchfahrt für Fuhrwerke und schmiede-eiserne Metallarbeiten.

Eingebettet in ein denkmalgeschütztes Areal, wurde Gallon House behutsam renoviert. Originalmerkmale wurden kon­serviert wo möglich, oder sensibel ergänzt wo nötig.
Als moderne Ergänzung befindet sich ein mit Eichenholz verkleideter Aufzugsschacht im Innenhof, der die verschiedenartige Ver­tikalität der Schornsteine wiedergibt.  Aussenliegende Balkone vervollständigen die Innenhoffassaden.




GREAT LAKES

KONSTANZ
STÄDTEBAUWETTBEWERB 2007

Die vitale Stadt. Kontinuität, Komplexität, Konzentration.

Nach dem Vorbild der mittelalterlichen Altstadt von Konstanz schlagen wir ein Organisationsschema vor, das im Grundriss in kleinteiligen Einheiten geregelt ist, im Aufriss sich aber frei entwickeln kann und das durch seinen Raumfluss Variablität und Offenheit schafft.

Parallel zum Rheinufer verlaufende Gebäu­deriegel unterschiedlicher Tiefe beinhalten nach dem Vorbild des Altstadthauses in der Blocktiefe unterschiedliche Funktio­nen. Diese sind je nach Bedarf der Nutzer untereinander kombinierbar. Die geplanten Forschungseinrichtungen können sich hier kreativ Räume erobern.

Die Blockränder sind in ihrer Form streng definiert, im Blockinnern ist dagegen eine Abfolge von Plätzen, Wegen, Höfen, Ter­rassen und Galerien möglich.
Als Fernsicht schafft die Höhenstaffelung der selbständigen Parzellen eine Silhouette zum Seerhein, die, ähnlich wie der Blick auf die Altstadt, Durchblicke ermöglicht.
Durch die festgelegte Traufkante auf das 3. Obergeschoss entsteht ein Vordergrund, der dem Betrachter einen Maßstab vorgibt. Darüber schichten sich die Türme solcher Art, dass im Mittel- und Hintergrund Dy­namik und Rhythmus entsteht.
Über diese interessanten Durchblicke und Zugänge wird die dahinterliegende Stadt neu an das Rheinufer angebunden.




HANOVER HOUSE

BRADFORD, GB
2005 – 2008

BAUHERR                                 
GARBE GROUP

FLÄCHE
1250 M2

STATIK
EDA

PROJEKT MANAGEMENT      
MABER

GENERALUNTERNEHMER
EASTWOOD CONSTRUCTION

BAUKOSTEN
€ 2.32 Mio.

Das denkmalgeschützte Hanover House besteht aus der Renovierung und Aufstockung eines viktorianischen Geschäfts-hauses von1860 und wurde dabei zu einem Wohnhaus umgenutzt.

Das Warehouse liegt inmitten des Viertels „Little Germany“ in Bradford 320 Kilometer nördlich von London.
Mitte des 19ten Jahrhunderts wurden die kompakten Häuserblöcke des Areals überwiegend von deutschen Wollhändlern erbaut. Der außerordentliche Baubestand wird durch Sandsteinfassaden und Schiefer­dächer geprägt, deren Stil die gründerzeitliche Bebauung Deutschlands mit unterschiedlichen Hausformen, abwechs­lungsreich ornamentierten Fassaden und eigenständigen Dächern variiert.
Die lebendige Dachlandschaft des Viertels kommt aufgrund der exponierten Topogra­phie besonders gut zur Geltung.
Durch eine Neuinterpretation der umge­benden Dachformen, Erker und Gauben füllt das neue Dach die Baulücke.

Die skulpturale Dachform reagiert auf die umliegende Dachland­schaft und wurde zur Ausformung der Wohnräume genutzt. Lichtein­fall und Blickbeziehungen werden so gesteuert.
Da die originale Struktur nicht durch zusätzliche Lasten beansprucht werden konnte und der tiefe Grundriss hohe Spannweiten aufweist, wurde das neue Dach als eine selbsttragende Struktur ausgebildet. Ein dreidimensionaler Fachwerkträger aus vorgefertigten Massivholz­platten führt mit deren Hilfe die Dachlasten auf die äusseren Wände des Bestandes ab.




HAUS M

HATTENHOFEN
2007 - 2008

BAUHERR                         
PRIVAT

FLÄCHE
250 M2

STATIK
FISCHER & LEISERING INGENIEURE

GENERALUNTERNEHMER
HOLZBAU HÖFER    

BAUKOSTEN
€ 189 000

Die Bedürfnisse und Gewohnheiten einer Familie verändern sich ständig. Mit dem Heranwachsen der Kinder ändert sich auch die räumliche Organisation der Familie, die durch die Erweiterung dieses Einfamilienhauses neu konfiguriert werden kann.

Der kleine L- förmige Bestandsbungalow ist in einen sehr engen Städtebau einge­bunden und erhielt hierdurch nur Morgen­sonne.
Die Erweiterung im Obergeschoss er­schließt dem Gebäude Besonnung zu jeder Tageszeit und somit die unterschiedlichsten Nutzungsvarianten und Lebenssituationen. Der ursprünglich zweidimensionale Grun­driss wird in die dritte Dimension erweitert.

Die unterschiedlichen Bauteile sind durch wechselnde Oberflächenbehandlung voneinander getrennt. Die gemauerten Be­standsbauteile sind rau belassen, die neue Holzrahmenkonstruktion und zusätzlichen Glaselemente sind flächig, glatt oder reflektierend eingesetzt. Die innenräumliche Verzahnung und die Öffnung des Gebäudes in die Natur wird so veräußerlicht.




MAISON DE LA PAIX

GENF, SCHWEIZ
WETTBEWERB 2008

Dieses Projekt eines Universitätsgebäudes kombiniert mit drei Non-Profit Organisatio­nen soll eine Plattform zum akademischen Austausch und zur Forschung schaffen.

Das Maison de la Paix befindet sich an einem Kreuzungspunkt von öffentlichen Verkehrsmitteln und -achsen zwischen der Genfer Innenstadt und dem Uno-Viertel. Hier soll der Entwurf räumliche Ebenen zur Kommunikation anbieten. Ein parkähnlicher Sockel schafft Freiräume für Studenten und Passanten und schließt die Lücke zwischen Bahnlinie und Park. Ein hierüber schwebender Baukörper manifes­tiert das Maison de la Paix als Fixpunkt für die angrenzenden Stadtteile und schafft ein räumliches Kontinuum des Parks der internationalen Organisationen.

Diese Gebäudekomposition schließt den Espace Academique zwischen Sockel und Krone ein. Zwischen Hörsälen, den Zugän­gen zur Bibliothek und den Instituten, Res­taurant und Cafeteria werden hier multifunktionale Freiräume angeboten. Dieser Raum hat keine eigenständige architekto­nische Form, sondern ist der Abdruck der ihn umgebenden Funktionen; jederzeit von allen Seiten zugänglich und erreichbar.




TAYSON HOUSE

BRADFORD, GB
2006 – 2008 (IM BAUZUSTAND)

BAUHERR                                 
GARBE GROUP

FLÄCHE
1450 M2

STATIK
EDA

PROJEKT MANAGEMENT                
MABER

GENERALUNTERNEHMER
EASTWOOD CONSTRUCTION

BAUKOSTEN
€ 2.61 Mio.

Tayson House vervollständigt unsere drei Projekte in Bradfords Little Germany.
Für die Umnutzung eines ehemaligen Lagerhauses zu Wohnraum wurde der denkmalgeschützte viktorianische Baubestand vorsichtig renoviert und zusätzlich um einen eigenständigen Baukörper ergänzt.

Dieser neue Körper wird von einem Stahlrahmen abgehängt, um möglichst wenig Berührungsfläche mit dem Bestand zu erzeugen.
Die in den Strassenraum vorspringende Ergänzung kann als gesondertes Gebilde wahrgenommen werden, wobei die verwendeten Materialien Glas, verzinktes Stahlblech und zu einem grausilbrigen Farbton verwittertes Zedernholz sich in den umgebenden Bestand einfügen und so ein würdevolles Fortbestehen des industriellen Charakters des Areals ermöglichen.




H27D

KONSTANZ
2007 – 2009 (IM BAUZUSTAND)

BAUHERR                                 
PRIVAT

FLÄCHE
1085 M2

STATIK
FISCHER & LEISERING INGENIEURE

GEOLOGIE                                   
KEMPFERT & PARTNER GEOTECHNIK

BAUKOSTEN
€ 1.21 Mio.

Die  Altstadt von Konstanz zeichnet sich durch ihre Homogenität und Kompaktheit aus.

Dieses Projekt eines Wohn- und Geschäftshauses nimmt die historische Gebäudegliederung in der Grundstückstiefe von 30m auf und projiziert diese in die nur 10m breite Straßenfassade. Das Wohnhaus schließt den Block zur Straße hin ab, der Hof belichtet das Gebäude von Süden, ein Laubengang bietet bespielbare Außenflächen in einer sonst engen Altstadt und erschließt das Grundstück  mit Gartenterrasse und Treppenhaus im rückwärtigen Bereich.

Die Straßenfassade reagiert auf die Lochfassaden der mittelalterlichen Nachbargebäude und auf die Gebäudeentwicklung in der Parzellentiefe. Die Schnittmenge der beiden Richtungen unterstreicht die Straßenperspektive in einer starken Plastizität. Ein Gitter aus vertikalen und horizontalen Betonstelen wird durch die Verdrehung des Grundstückes zur Straße plastisch verzerrt und überhöht die räumliche Tiefe der Fassade.